Auf die Räder, fertig, los!

Liezen bewegt: Machen Sie mit bei der Umfrage zum neuen Radverkehrskonzept – für eine fahrradfreundlichere Stadt.

Mit dem Fahrrad ist man flexibel, kann meist direkt von Haustüre zu Haustüre fahren und tut seiner Gesundheit Gutes. Außerdem freuen sich Geldbörse und Klima – Fahrradfahren ist kostengünstig und schont die Umwelt. Am liebsten steigt man aufs Fahrrad, wenn auch die Rahmenbedingungen und die Infrastruktur passen und dafür setzt sich die Stadt Liezen ein. „Aus der Bevölkerungsbefragung im Rahmen der Innenstadtentwicklung hat sich gezeigt, dass der Radverkehr für die Menschen eine wichtige Bedeutung hat und auch für die Attraktivierung der Innenstadt eine große Rolle spielt. Wir erarbeiten nun gemeinsam mit dem Land Steiermark und Experten ein nachhaltiges und langfristiges Entwicklungsprogramm für den Radverkehr, das die Grundlage für eine umfassende Förderung des Alltagsradfahrens in den nächsten Jahren bildet. Dazu bitten wir alle Bürgerinnen und Bürger um Mithilfe“, verweist Bürgermeisterin Roswitha Glashüttner auf eine Umfrage, die derzeit online über die Website der Stadt durchgeführt wird.

Wie wird das Radverkehrskonzept entwickelt?
Der Fokus liegt auf dem Alltagsradverkehr. Damit sind Fahrten zum und vom Arbeitsplatz bzw. zu und von Bildungsstätten, Erledigungsfahrten (Behörden, Arztbesuch etc.), Einkaufsfahrten, aber auch Fahrten in der Freizeit (z. B. zum Sportplatz) gemeint. Für die Erstellung eines Radverkehrskonzeptes sind neben Fachexpertisen auch konkrete Erfahrungen mit der Vor-Ort Situation erforderlich. Die Einbeziehung der Bevölkerung stellt daher einen wichtigen Baustein bei der Erarbeitung des Radverkehrskonzeptes dar. Die Planungen werden vom Verkehrsplanungsbüro komobile aus Gmunden fachlich begleitet und vom Land Steiermark gefördert und unterstützt.

In einem einjährigen Prozess werden Problemstellen analysiert und ein umfassender Maßnahmenkatalog zur Radverkehrsförderung erarbeitet. Konkret wird das Radverkehrskonzept Maßnahmenpläne für die Verbesserung des Radverkehrsnetzes inklusive Abstellanlagen sowie ein Programm für Bewusstseinsbildung enthalten. Das Ziel: den Stellenwert des Radverkehrs zu erhöhen. Bürgermeisterin Roswitha Glashüttner bringt es auf den Punkt: „Radverkehr und die Interessen seiner NutzerInnen sollen in Zukunft bei Planungsentscheidungen und beim Miteinander im öffentlichen Raum ganz selbstverständlich berücksichtigt werden können.“


Grundsätze für das Radverkehrskonzept
• Wohnorte und Ziele verbinden
Sicheres und komfortables Radfahren wird durch ein dichtes und attraktives Netz an Radrouten gewährleistet. Alle relevanten Ziele (inkl. Verbindung Liezen - Weissenbach) werden dabei berücksichtigt.
• Komfortable, direkte und sichere Routen für Radfahrende schaffen
Egal ob Familie mit Kindern, SeniorInnen, SportlerInnen oder Arbeitspendler*innen: Die Infrastruktur muss für alle angenehm zu nutzen und qualitativ hochwertig sein. Auch darf der Radverkehr nicht zu Lasten des Fußgängerverkehrs gehen.

• Fahrradabstellmöglichkeiten anbieten
Gute Abstellanlagen sind eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Fahrrad als Alltagsverkehrsmittel eingesetzt wird. Deshalb sollen an allen relevanten Plätzen bzw. Stellen im Stadtgebiet hochwertige Radständer zur Verfügung stehen.

• Zum Radfahren motivieren und darüber informieren
Bewusstseinsbildung und Information sind integraler Bestandteil jeder Radverkehrsstrategie und erhöhen die Effizienz der Radverkehrsförderung erheblich. Dies erfolgt durch Veranstaltungen, Trainings und Informationsvermittlung auf verschiedenen Ebenen.

 

kindernothilfe c19 banner 775

Werben auf BLO24

Sie haben Interesse auf unserer Plattform zu werben? Dann zögern Sie nicht und kontaktieren Sie uns unter +43 (0)664 222 66 00.